Richtiges Bandagieren Pferd

Die Pferdebeine sollte jeder Pferdebesitzer gut schützen. Während der Arbeit mit dem Pferd, sei es Reiten, Longieren oder Bodenarbeit, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um die Pferdebeine zu schützen. Eine davon ist das Bandagieren der Pferde beine. Viele Pferdebesitzer wissen leider oft garnicht wie man richtig bandagiert und welche Schäden man anrichten kann, wenn man es falsch macht.

Sind Bandagen am Pferdebein zu locker oder zu fest gewickelt, kann dies schon große Schäden anrichten. Durch zu festes Bandagieren kann der Lymphfluss gestört werden. Auch die Durchblutung könnte behindert werden. Meist merkt man dies, wenn die Pferdebeine anschwellen und dick werden, wenn man die Bandagen abnimmt. Es ist auch sehr wichtig, dass man keine Falten in die Bandagen und auch Bandagierunterlagen am Pferdebein bringt. Diese könnte Scheuerstellen verursachen. Auch ein zu lockeres Anlegen der Pferdebandagen kann für das Pferd gefährlich werden und zwar dann wenn sich durch die Bewegung die Bandagen lockern, evtl. nach unten rutschen oder sogar komplett lösen. Das Pferd kann leicht in Panik geraten und sich dadurch selbst verletzen.

Durch richtiges Bandagieren kann dies alles vermieden werden. Doch wie geht das? Nachfolgend möchten wir Ihnen erklären, wie Sie Ihr Pferd bandagieren sollten.

Richtiges Bandagieren am Pferd?

Mit einer Bandagierunterlage ist das Pferde bein schön gepolstert. Daher sollte man diese meist mit verwenden. Hierbei ist darauf zu achten, dass sich keine Falten in der Bandagierunterlage am Pferde bein bilden können. Die Bandagierunterlage sollte man so legen dass die kurze Seite parallel zum Pferdebein liegt. Die Vorderkante sollte mit der Vorderkante so am Pferdebein liegen, dass sie mit der äußeren Vorderkante des Pferdebeins parallel ist. Sie sollte am besten direkt unter dem Karpalgelenk und runter bis zur Mitte des Fesselkopfes reichen. Die Bandagierunterlage sollte nun nach hinten innen um das Pferdebein gewickelt werden. Und wie bereits erwähnt ist unbedingt auf Faltenfreiheit zu achten.

Danach nehmen Sie die Pferdebandage und beginnen von oben nach unten und ebenfalls von vorne außen nach hinten innen zu wickeln. Die Bandage sollte auf dem Weg nach unten in einem Abstand von ca. 3-5 cm leicht nach unten gewickelt werden. An der Hälfte des Fesselkopfes angelangt, bandagiert man in einem etwas größeren Abstand von 6-8 cm wieder nach oben. Im Idealfall liegt das Ende der Bandage direkt unter dem Karpalgelenk und die Pferdebandage wird außen geschlossen. Bei den Hinterbeinen sollte man in etwas größeren Abständen wickeln da sonst die Bandagen meist nicht reichen. Beim Wickeln sollten Sie immer darauf achten, dass die Pferdebandagen niemals zu fest oder zu locker gewickelt sind. Dies gilt es ständig zu kontrollieren. Bei Bandagen mit einen Klettverschluss ist darauf zu achten, dass dieser beim Verschliessen auch direkt übereinander liegt.

Richtiges Bandagieren ist das A und O beim Einbandagieren. Dies sollte man gut üben und niemals dem Zufall überlassen. Nur richtiges Bandagieren schützt das Pferdebein wirklich vor Verletzungen.